ANDERSWO

Samstag, 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Der MaiHof Luzern

Sonntag, 22. Oktober 2017, 17.00 Uhr, Petruskirche Bern


Vokalensemble ardent

Patrick Secchiari, Leitung

molto cantabile

Andreas Felber, Leitung

 

PROGRAMM

Claude Debussy (1862 – 1918)

• Des pas sur la neige (arrangiert für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

• Il pleure dans mon coeur (arrangiert für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

• Trois chansons de Charles d'Orléans

Francis Poulenc (1899 – 1963)

• Salve Regina

• Exultate Deo

Gonzague Monney (*1981)

• Ave Maria

Samuel Barber (1910 – 1981)

• Reincarnations

Maurice Ravel (1875 – 1937)

• Trois chansons

Maurice Ravel

• Soupir aus “Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé” (arrangiert  für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

Samuel Barber

• Agnus Dei


Herzlichen Dank für die Unterstützung:

GVB Kulturstiftung



Französischer Impressionismus und Amerikanische Neo-Romantik mit den beiden Vokalensembles ardent und molto cantabile

 

Im Programm „Anderswo“ vermischen sich Realität und Phantasie in impressionistischen Kompositionen und lassen den Zuhörer in neue Klangwelten eintauchen.

Originalkompositionen wie die „Trois chansons“ von Debussy (gesungen vom Vokalensemble ardent) als auch jene von Maurice Ravel (gesungen von molto cantabile) gehören zu den Bravourstücken eines jeden Vokalensembles. Für die Bearbeitungen von Instrumentalmusik für Chor a-cappella formieren sich die beiden Ensembles zu einem ausgeglichenen mehrstimmigen Klangkörper.

Clytus Gottwald (*1925) erlangte durch seine Bearbeitungen für 16-stimmigen gemischten Chor weltweite Bekanntheit. Zahlreiche Spitzenchöre führen dessen Arrangements regelmässig auf. Im Konzert „Anderswo“ erklingt je eine 16-stimmige Bearbeitung des Klavierstücks „Des pas sur la neige“ und des Lieds „Il pleure dans mon cœur” von Claude Debussy. Von Maurice Ravel wird die Bearbeitung von “Soupir” (original für Gesang und 9-köpfiges Kammerensemble) gesungen.

Als weiteres Arrangement, vom Komponisten selbst für A-cappella-Chor eingerichtet, erklingt das weltbekannte "Adagio for strings" von Samuel Barber. Mit dem Text des Agnus Dei und dem Klang der menschlichen Stimme wird dieses ohnehin emotional intensive Stück zu einem der eindrücklichsten Chorwerke des 20. Jahrhundert.


molto cantabile

Der Luzerner Chor molto cantabile wurde 2003 gegründet und steht unter der Leitung des engagierten Dirigenten Andreas Felber. Das Ensemble konnte in der Vergangenheit schon zahlreiche nationale und internatio- nale Wettbewerbserfolge feiern, sowie auf ausländischen Bühnen konzertieren, unter anderem in Deutschland, Osteuropa und in der New Yorker Carnegie Hall. www.moltocantabile.ch


Andreas Felber

Geboren und aufgewachsen in Luzern, war er langjähriges Mitglied der Luzerner Singknaben und erhielt dort ersten Gesangsunterricht. Neben molto cantabile dirigiert Andreas Felber auch den professionellen Davos Festival Kammerchor. Ausserdem ist er Gastdirigent der Zürcher Sing-Akademie, die er in der Saison 2016/17 interimistisch leitete. Seit April 2017 ist Andreas Felber Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Damit einher geht auch die Leitung des renommierten Mädchenchors Hannover.

www.andreasfelber.ch


Vokalensemble ardent

Patrick Secchiari, Leitung

molto cantabile

Andreas Felber, Leitung

 

PROGRAMM

Claude Debussy (1862 – 1918)

• Des pas sur la neige (arrangiert für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

• Il pleure dans mon coeur (arrangiert für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

• Trois chansons de Charles d'Orléans

Francis Poulenc (1899 – 1963)

• Salve Regina

• Exultate Deo

Gonzague Monney (*1981)

• Ave Maria

Samuel Barber (1910 – 1981)

• Reincarnations

Maurice Ravel (1875 – 1937)

• Trois chansons

Maurice Ravel

• Soupir aus “Trois Poèmes de Stéphane Mallarmé” (arrangiert für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)

Samuel Barber

• Agnus Dei




Vokalensemble ardent

Dammweg 51

CH-3013 Bern

info@ardent.ch